Wie alles begann...

Am Anfang stand einer der berühmten 5-Wort-Sätze, in diesem Fall war es der Satz "Lass uns ins Fitnessstudio gehn!" Nun... gesagt getan. Ich kaufte mir Sportklamotten und, motiviert durch meine Schwester, auch ein paar Laufschuhe um neben dem Fitnessstudio auch mit dem Laufen zu beginnen.

 Anfangs noch hoch motiviert wackelten wir also fleißig ins Studio und ich zog meine ersten Bahnen durch das Rodgau Feld.

Doch wie das immer so ist ließ die Motivation zu beidem recht schnell nach sodass größere Trainingserfolge ausblieben.

Dann kam der 24h-Lauf 2011. Das ist eine Benefitzveranstalltung in Rodgau bei der 10-Mann starke Mannschaften in einer Art Staffel 24h(!) lang im Kreis laufen. Also ein Jogg around the Clock! Ich kannte die Veranstalltung schon lange aber in diesem Jahr schaute ich mir die Veranstalltung zum ersten Mal genauer als Helfer an. In völligem Überschwang sagte ich dabei wohl so etwas wie: "Nächtes Jahr lauf ich auch mit!" Das hörte auch mein Fitnessstudio-Sitznachbar und der sagte so etwas wie: "Wetten nicht?"

 Durch die Wette motiviert trainierte ich also weiter. Dann kam der Winter, Fastnacht und ein Umzug. Als dann der Lauf nur noch 6 Monate entfernt war stelle ich mit erschrecken fest, dass meine angestrebte Form noch keinerlei Form angenommen hatte sondern eher wabbelig an mir dran hing...

Ich quälte mich also durch die Gemarkungen von Jügesheim.. immer und immer wieder. Bis es schließlich sogar anfing Spaß zu machen. Jeder der das noch nicht erlebt hat kann es wohl nicht verstehen aber es fing wirklich an Spaß zu machen. Kilometer um Kilometer wurden so absolviert.

Und dann kam er. Der 24h-Lauf 2012! Nach einigem Hin und Her stand dann auch meine Mannschaft fest. Ich lief für die TGS Jügesheim im Team Geht So. ich lief den Lauf mit fast zufrieden stellendem Ergebniss und vorallem völlig ohne Probleme wenn man mal von ein paar ausgesetzten Runden morgens um 4 absieht. Der Lauf war einfach klasse. Was ich wohl meinem Team zu verdanken habe. Jeder dieser Läufer könnte jeder Zeit überall als Motivationscoach arbeiten!

Derart beflügelt trainierte ich nach dem Lauf weiter. Ich lief weiter und schneller als je zuvor.

Doch dann kam was kommen musste: Der nächste Winter. Ich deckte mich fleißig mit Winterlaufklamotten ein den ich wollte keine Trainingspause machen. Aber naja was soll ich sagen... Erst lag Schnee, dann war Weihnachten, dann Fastnacht...

Erst am Ascherdonnerstag schnürte ich wieder die Laufschuhe. Es war kein schneller und kein weiter Lauf aber er hat unglaublich gut getan und lässt mich frohen Mutes auf die kommende Saison blicken.

Im Jahr 2013 habe ich mir immerhin einiges vorgenommen. Die erste Station wird der 10km-Wasserlauf in Seligenstadt sein. Dann kommt der Halbmarathon in Hausen. Im September wieder der 24h-Lauf und im Oktober evtl. als Saisonabschluss der Halbmarathon in Aschaffenburg.

Es ist viel zu tun also nicht schreiben sondern laufen...

2 Kommentare 15.2.13 17:40, kommentieren

Werbung


Bloggen - Warum eigentlich?

Am Anfang steht wohl immer die Frage: Warum sollte ich das tun?

Nun da gibt es viele Gründe. Spaß, Erfüllung eines Wunsches etc.. Einen Blog zu schreiben ist nun nicht ungedingt die Erfüllung eines lang gehegten Traumes sondern viel mehr die Befriedigung meines Verlangens danach mich mit zu teilen. Dieses Verlangen wurde wohl durch die langen Jahre auf den verschiedenen Bühnen in und um Rodgau in meinen Kopf gepflanzt. Da mir aber Facebook, Twitter und ähnliche Plattformen doch etwas zu sehr belebt sind und ich nicht wirklich (dumme) Kommentare brauche kam ich auf die Idee mit dem Blog.

Doch um was soll es hier eigentlich gehen?

Nun ja man könnte sagen, dass das hier meine Version eines Läufertagesbuches sein soll. Ich werde über Lauftraining, Wettkämpfe und alles rund ums Laufen berichten.

Außerdem schult das Ganze meine Fähigkeit Texte zu schreiben, was wiederum gut für meine Bühnenaktivitäten ist... der Kreis schließt sich!

2 Kommentare 15.2.13 17:11, kommentieren


Werbung